Bildung

Red' ma übers "Altwerden"

Angebot

In Vorträgen und Workshops setzten wir uns gemeinsam mit dem Thema „Alter(n)“ auseinander. Von der Bewusstseinsbildung bis hin zu konkreten Hilfestellungen nähern wir uns diesem Thema aus verschiedenen Blickwinkel an. Die Inhalte entnehmen Sie der aktuellen >>Themenliste.

Schulungen, Vorträge, und Workshops rund um das Themen „Alter(n)“ bei Ihnen zu Hause, bei mir am Murweg 2, 8130 Frohnleiten oder ganz einfach auch online.

Ziele:

Durch die Vermittlung von Wissen, Sicherheit im Umgang mit den Themen „Alter(n)“ zu schaffen
Steigerung der persönlichen und sozialen Handlungskompetenz 

Themen

hier ein Überblick

Einführung in das Thema „Alter(n)“

Auseinandersetzung mit dem eigenen Alter(n) und damit einhergehenden Vorstellungen, Vorteile, Wünsche, Nachteile und Ängste. Einführung in die Gerontologie- was ist das, womit beschäftigt sie sich, warum beschäftigt sie sich damit - und was bedeutet demografische Entwicklung. Darstellung theoretischer Aspekte des „Alter(n)s“.

„Lebensfreude im Alter“
– so individuell wie wir!

Eine Entdeckungsreise zur eigenen Lebensfreude.
Aufzeigen von Bereichen, die es gibt, damit Lebensfreude auch im Alter als Ressource und
wertvoller Baustein seine Berechtigung haben kann. Möglichkeiten und Angebote, die zur
psychischen und physischen Gesundheit betragen können.

„Daheim statt Heim“ - Betreuung zu Hause

Darstellung der Faktoren der häuslichen Betreuung –
Infrastruktur/Wohnsituation/Biografie/Beziehung zueinander/Soziales Netzwerk/Vorwissen
Aufzeigen möglicher Folgen der Überbelastung: Burnout, Depression, Suizid, Gewalt.
Tipps und Tricks für zu Hause: Wie kann ich auf meine eigenen Bedürfnisse achten:
„Hilfsaufgabe ohne Selbstaufgabe“. Aufzählen und erklären der unterschiedlichen
Entlastungsmöglichkeiten in der Betreuung zu Hause: Vorstellung von HKP, 24h Betreuung,
ehrenamtlichen Diensten, …

"My home is my castle" - Zuhause ist es bekanntlich am Schönsten

Möglichkeiten, um auch im Alter gut in den eigenen vier Wänden und dem gewohnten
Umfeld bleiben zu können. Ideen der Wohnraumanpassung durch Veränderung von
Kleinigkeiten bis hin zur finanziellen Unterstützung für barrierefreie Umbaumaßnahmen.

„Vergiss Dein nicht“ - über die Selbstaufgabe von pflegenden und betreuenden
Angehörigen.

Gründe für die Pflege und Betreuung eines nahen Angehörigen zu Hause. Darstellung von
damit einhergehenden psychischen, physischen und sozialen Belastungen und deren
Auswirkungen auf die gesamte Familie (Gewalt, Ehekrisen, finanzielle Einbußen, …)
Möglichkeiten der persönlichen Psychohygiene, wie z.B. eine gesunde Lebensführung,
Auszeiten, Bewegung, ...

Gewaltprävention in der häuslichen Pflege

Darstellung der vielen Gesichter von Gewalt (psychisch, physisch). Möglichkeiten zur
Bewältigung von Gewaltsituationen, Tipps und Informationen zum Umgang und der
Kommunikation. Maßnahmen zur Vermeidung beziehungsweise Reduktion des
Gewaltpotentials.

Keine Angst vor der Pflegegeldeinstufung

Tipps und Tricks für einen reibungslosen Ablauf der Pflegegeldeinstufung- von der
Antragsstellung über die entsprechende Dokumentation bis hin zur Vorbereitung für ein
sicheres Auftraten beim Einstufungstermin.

Alter schützt vor Liebe nicht - „Ist Runzelsex erlaubt?“

Auseinandersetzung mit der eigenen Sexualität. Wovon ist Sexualität im Alter abhängig?
Wichtigkeit und Veränderungen des Sexualverhaltens im Alter (von der Genitalität zur
Zärtlichkeit). Möglichkeiten im Umgang mit dem Thema Sexualität im Alter

„Kopf und Körper in Bewegung“ - Beschäftigungsangebote und Aktivierung

Warum ist Bewegung, Gedächtnistraining, Alltagsaktivität und kreative Beschäftigung im
Alter wichtig? Theoretische Grundlagen und praktische Beispiele.

„Autonomie vs. Heteronomie“

Wann endet die Selbstbestimmung von älteren Menschen und wann beginnt die
verwaltungsmäßige Abhängigkeit. Einfache Darstellung von Vorsorgevollmacht,
Patientenverfügung sowie der Erwachsenenvertretung. 

„Geschichten, die das Leben schreibt“ – Biographiearbeit

Was ist Biografiearbeit und wozu brauchen wir sie? Definition, Grundlagen und unterschiedliche
Methoden zur Anwendung. Auseinandersetzung mit der eigenen Biografie. 

„Dem Jugendwahn trotzen“ – die Qualität des Älterwerdens erkennen und für sich nutzen!

Die Medien suggerieren: Das 60 ist da neue 40! Umgang und Erleben damit. Persönliche
Ressourcen erkennen und wie ich fit, aktiv und vor allem gelassen dem Alterungsprozess
entgegenblicken kann.

„Und wenn er dich holt“ – Todesfall zu Hause

Was ist zu tun, wenn ein geliebter Mensch im häuslichen Umfeld verstirbt. Gezielte
Vorbereitung auf die zahlreichen Aufgaben (Dokumente, Meldungen, …) und
Orientierungshilfe in der schweren Zeit. Persönliche Auseinandersetzung mit Loslassen,
Leben mit Grenzen, Krankheit, Sterben, Tod und Trauer. 

„Verständlich STILL“ - Kommunikation (fast) ohne Worte

Grundlagen des nonverbalen Dialogs. Kennenlernen der unterschiedlichen
Ausdrucksformen. Durch unsere Körpersprache können wir anderen etwas über unsre
Persönlichkeit unsere Einstellungen und Gefühle mitteilen. Unsere Körpersprache ist so
vielfältig. 

„Alltagskompetenz“ – 1000-mal gemacht, nie darüber nachgedacht

Alltagskompetenzen und -fähigkeiten „umfassen individuelle, zwischenmenschliche,
kognitive und körperliche Fähigkeiten und Kompetenzen, die es Menschen ermöglichen, das
eigene Leben zu meistern und zu gestalten, sowie die Kraft zu entwickeln, mit
Veränderungen zu leben und Veränderungen in ihrer Umwelt herbeizuführen. 

„12 Monate/52 Wochen/365 Tage/24 Stunden Urlaub“ – Übergang in die Pension 

Welche Veränderungen bringt der Eintritt in die Pension für den Alltag, das Einkommen, den
sozialen Status, u.v.m.? Was passiert, wenn man mit diesen Veränderungen nicht umgehen
kann – Pension als Krise? Eventuelle gesundheitliche Auswirkungen dieser Krise sowie
Möglichkeiten für eine positive Gestaltung der verbleibenden Lebensjahre werden
dargestellt. 

„Bewegtes Gedächtnis“ – Dual-Tasking

(Workshop mit theoretischem Input und vielen praktischen Übungsbeispielen)
Ein fitter Kopf benötigt: körperliche Bewegung und Gedächtnistraining
Bewegung, die dabei unterstützt das sich neue Nervenzellen bilden können und im
Gegenzug geistige Anreize, damit diese Zellen auch aktiv und lebendig bleiben. Um das zu
erreichen kann man die Dual-Task-Fähigkeit trainieren. Darunter versteht man das Lösen
einer kognitiven (geistigen) Aufgabe, kombiniert mit einer aktiven Bewegung. 

“Wortakrobatik!”

Ein bestimmtes Thema für eine LIMA-Einheit im Kopf aber die passenden Übungen dafür
findet man nicht? Spontan und flexibel, am Flipchart oder auch ohne Hilfsmittel, aus einem
Wort Übungen für das Gedächtnistraining selbst gestalten.

„Das kleine 1x1 des Alter(n)s“ – Tipps und Tricks für zu Hause

Erst das Verständnis für das
eigene „Alter(n)“ und seine(n) Tücken, dem nötigen Respekt, der würdevolle Umgang, sowie
das Bewusst sein, dass Alter(n) nicht mit Krankheit gleichzusetzen ist, führt zur Erkenntnis,
dass alte Menschen das Recht auf Selbstbestimmung, Wertschätzung, Anerkennung und
Liebe haben und verdienen. Der Fokus des Workshops liegt auf dem Steigern der
persönlichen und sozialen Handlungskompetenzen, die Sensibilisierung für das Thema
„Alter(n)“ und das Bewusstmachen des eigenen „Alterns“.
• Tipps und Tricks im Umgang mit „Alter(n)“ erlernen und im Alltag anwenden können
• selbstbestimmt entscheiden zu können wie das eigene „Alter(n)“ gestaltet wird
• ihren Angehörigen „Alten“ wertschätzend zur Seite zu stehen
• durch Sensibilisierung Reaktion und Aktion von alten Menschen verstehen können
• das eigene „Alter(n)“ als Wahrheit an zu erkennen

Armut – ein Tabu?!

Über das Arm sein spricht man nicht – man ist es. Armut im Alter ist mehrdimensional zu sehen. Es ist ein komplexes Themenfeld und kann sich auf verschiedene Lebensbereiche auswirken.
• Armut im Alter hat viele Facetten
• Was Armut in uns auslösen kann
• Darum ist Armut im Alter weiblich
• Einsamkeit - Möglichkeiten für soziale Kontakte
• Kostenlose Angebote: „Kost-nix“ Laden und mehr 

„LIMA“© 

bedeutet Lebensqualität im Alter und ist ein Bildungs- und Trainingsprogramm für alle Menschen ab 55+, die die Lust am Leben wiederentdecken bzw. erhalten wollen.

LIMA© hilft sich gesund und geistig fit zu halten, Einsamkeit vorzubeugen und das eigene Älterwerden sinnvoll zu gestalten. 

LIMA steht für Lebensqualität im Alter und ist ein ganzheitliches Bildungs- und Trainingsprogramm für Frauen und Männer ab 55 Jahren das Körper, Geist und Seele berücksichtigt. Es geht dabei darum geistig und körperlich in Bewegung und fit für den Alltag zu bleiben sowie sich aktiv mit den existentiellen Fragen des Lebens als älterer oder zukünftig älterer Mensch auseinanderzusetzten.

LIMA kombiniert Gedächtnis- und Bewegungstraining und gibt praktische Tipps für die Alltagsbewältigung. LIMA motiviert zum Austausch über die Herausforderungen im Alter und bietet die Möglichkeit über Sinn- und Glaubensfragen zu diskutieren und mögliche Kraftquellen zu entdecken.



Das Trainingsprogramm ist wissenschaftlich fundiert (SIMA-Studie der Universität Erlangen), alltagsorientiert und praktisch erprobt. Das Training findet in regelmäßigen Abständen meist 2x im Jahr (Frühjahr und Herbst) statt und wird für 10 Einheiten geplant. Jede Einheit steht unter einem anderen Thema, beinhaltet jeweils alle 4 Bausteine (Gedächtnis, Bewegung, Alltagskompetenz, Lebenssinn) und dauert eineinhalb bis zwei Stunden. 

Ziel von LIMA ist es, durch gemeinsame Aktivitäten in der Gruppe die psychische und physische Gesundheit zu erhalten und den Alterungsprozess zu verzögern. LIMA fördert zudem die Selbstständigkeit und steigert dadurch Wohlbefinden und Lebensqualität. LIMA trägt dazu bei, dass Einsamkeit reduziert wird und es bietet den TeilnehmerInnen die Möglichkeit sinnvolles zu tun und damit auch ein Stück Zufriedenheit und Lebensfreude in ihr Leben zu bringen. 

Rufen Sie mich an

Adresse

Lebensfreude im Alter
Barbara Fleck, MA
Leobnertor 9
8130 Frohnleiten


Kontakt
Termin nach Vereinbarung
0664 / 39 61 228

>>E-mail
www.lebensfreudeimalter.at

Links

Fotos : Doris Sporer, Fleck